Intervention d’Abbas Aroua, directeur de la Fondation Cordoue, du vendredi 28 septembre 2007, à l’occasion de la prière pour le défunt cheikh Mahmoud Bouzouzou, à la mosquée de la Fondation culturelle islamique à Genève.

Mahmoud-Bouzouzou.jpg Au nom de Dieu, le Tout Miséricordieux, le Très Miséricordieux.

Louange à Dieu, et Paix et Salut sur Son Prophète.

Certes nous sommes à Dieu, et c’est à Lui que nous retournerons.

Nous sommes rassemblés aujourd’hui pour dire adieu à un père et un frère qui nous est cher. Un instructeur et un guide qui nous quitte un jour béni d’un mois noble. Nous saluons Cheikh Mahmoud Bouzouzou qui a rendu l’âme au milieu du mois du Ramadhan, mois de miséricorde et de pardon.

Cher Cheikh vénéré,

Tu es né le 10 Joumada 1er, 1336 H (22 février 1918) à Bejaïa, cette ville de science dont tu étais fier et n’as cessé d’avoir la nostalgie. Tu as choisi d’être inhumé en son sein.

Tu as passé une partie de ta jeunesse à Constantine – une autre ville de science – sous l’œil attentif de cheikh Abdelhamid Benbadis et en compagnie de ses frères de l’Association des Oulémas algériens. Après avoir terminé tes études, tu t’es consacré à l’enseignement dans une Algérie que l’occupant voulait noyer dans l’ignorance. Tu as contribué à la fondation de mosquées et d’écoles privées pour enseigner l’arabe, langue combattue à l’époque.

Tu étais l’un des pionniers du Mouvement des scouts musulmans algériens au milieu des années 1940. En tant que Guide Général tu as contribué à la formation de toute une génération de militants de la cause nationale, dont certains ont été les initiateurs de la Révolution algérienne, et dont la plupart l’ont rejointe, beaucoup d’entre eux y ont d’ailleurs trouvé le martyre.

Tu étais l’un des pionniers du journalisme algérien engagé, à travers tes écrits dans « al-Bassaïr » et « al-Manar ». Cette dernière publication que tu dirigeais était au début des années 1950 une tribune remarquable dans la lutte contre l’occupation française et le dévoilement de ses crimes, notamment les massacres de mai 1945. « al-Manar » était un outil efficace de conscientisation politique.

Cher Cheikh vénéré,

Tu étais incontestablement l’un des pionniers du Mouvement national algérien, appelant à l’unification de ses diverses composantes. Les autorités coloniales te considéraient d’ailleurs comme l’un des pères spirituels de la Guerre de libération nationale et te classaient – c’est le cas de tout résistant à l’occupation – comme « un dangereux élément subversif ».

Tes positions nationalistes t’ont valu beaucoup d’ennuis : la prison et la torture, puis l’expatriation. Tu t’es exilé d’abord au Maroc, ensuite en Europe où tu t’es rendu dans plusieurs villes avant de t’établir à Genève.

A Genève tu t’es dédié au service de la communauté musulmane, à l’enseignement de la langue arabe et à la présentation de la religion et la civilisation islamiques.

Tu as été l’un des fondateurs du Centre islamique en 1961 et tu as contribué à la constitution de la Fondation culturelle islamique en 1975. Tu as occupé dans ces deux institutions la fonction d’imam. Tu as aussi été membre du Conseil de la Fondation Cordoue dont tu as bien voulu héberger son premier siège chez toi.

Tu as été professeur de langue arabe pendant une vingtaine d’années à l’Ecole d’interprétariat de Genève et à l’ONU.

Tu accordais une attention toute particulière aux jeunes. Tu les accueillais dans ton bureau ou à ton domicile. Tu les écoutais, et leur prodiguais des conseils. Tu veillais à leur conscientisation.

Cher Cheikh vénéré,

Tu étais adepte du juste milieu et tu détestais les positions extrêmes. Tu étais sage dans tes rapports avec les autres. Ta conduite exemplaire et tes qualités humaines étaient la meilleure carte de visite que tu pouvais offrir de l’islam.

Nous témoignons que tu t’es distingué par une vaste culture et une ouverture à l’Autre. En est preuve ta bibliothèque qui contient des milliers de volumes en diverses langues couvrant les sciences de la religion, les lettres, les arts, l’histoire, la philosophie, le droit et les sciences politiques, économiques et sociales.

Ce que je retiendrai de toi en particulier, mon cher Cheikh, c’est l’importance que tu accordais à la science et à l’action. La science utile intimement liée à l’action bénéfique, ainsi que ton amour pour le livre.

Puisse Dieu t’accorder Sa miséricorde, t’honorer et te réserver le Paradis comme demeure en compagnie des bienfaisants et à leur tête notre Prophète – Paix et Salut sur lui. Puisse-t-Il accorder à ta famille, à tes élèves et à tous ceux qui t’aiment endurance et consolation.

Scheich Mahmoud Bouzouzou ist verschieden

Wir verabschieden uns heute von einem Vater, von einem Bruder, einem von uns geliebten Menschen. Einem Wegweiser und Begleiter, der uns verlässt. Wir loben Scheich Mahmoud Bouzouzou, dessen Seele an diesem Donnerstag, den 27. September 2007, am frühen Nachmittag, mitten im Monat Ramadhan, verschieden ist.

Scheich Bouzouzou wurde am 22. Februar 1918 in Bejaïa geboren, einer algerische Stadt der Wissenschaft, auf die er sehr stolz war und nach der er sich unaufhörlich sehnte. Er hat im Übrigen gewählt dort beigesetzt zu werden. Einen Teil seiner Jugend verbrachte er in Constantine, unter der sorgfältigen Aufsicht von Scheich Abdelhamid Benbadis, in Begleitung von anderen Mitgliedern der algerischen Association des Oulémas.[1] Nach seinem Studium widmete er sich, in einem Algerien, das durch den französischen Besatzer im Analphabetismus versinken sollte, dem Lehramt. Er hat zur Gründung von Moscheen beigetragen und von Privatschulen, die Arabisch lehrten, die Sprache, die während der Kolonialzeit bekämpft wurde.

Mitte der vierziger Jahre war er einer der Pioniere vom Muslimischen Algerischen Pfadfinderverband. Als Generalleiter hat er zur Ausbildung einer ganzen Generation von aktiven Mitgliedern der «cause nationale» beigetragen, von denen einige Initiatoren der algerischen Revolution gewesen waren und deren Mehrheit sich ihr angeschlossen hat. Viele unter ihnen wurden zu Märtyrern. Er war auch durch seine Texte in “al-Bassaïr” und “al-Manar”, einer der Pioniere des engagierten, algerischen Journalismus. Die Publikation “al-Manar”, die er leitete, war Anfang der fünfziger Jahre eine bemerkenswerte Tribüne für die Bekämpfung der französischen Besatzung und der Bekanntmachung der Kolonialverbrechen, besonders über die Massaker vom Mai 1945. “Al-Manar” war ein kompetentes Instrument politischer Bewusstseinsbildung.

Scheich Bouzouzou war unumstritten einer der Pioniere der Algerischen Nationalbewegung, die zur Vereinigung ihrer unterschiedlichen Strömungen aufrief. Die Kolonialbehörden betrachteten ihn im Übrigen als einen der geistigen Vorbilder des nationalen Befreiungskrieges und stuften ihn als «ein gefährliches, subversives Element» ein. Das enthüllen die vor kurzem gefundenen Notizen der französischen Geheimdienste, in den französischen Archiven. Wegen seinen nationalistischen Standpunkten hatte er viele Probleme: Gefängnis und Folter, dann das Exil. Er emigrierte zuerst nach Marokko, dann nach Europa, wo er sich in mehreren Städten aufhielt, bevor er sich in Genf niederließ.

In Genf widmete er sich der muslimischen Gemeinschaft, der Lehre der arabischen Sprache, so wie der Darstellung der islamischen Religion und Zivilisation. Er war, im Jahre 1961, einer der Gründer des Islamischen Zentrums und hat, im Jahre 1975, zur Bildung der Fondation culturelle islamique [2] beigetragen. In beiden Institutionen hatte er das Amt des Imams. Er war auch Ratsmitglied der Fondation Cordoue, deren ersten Sitz er bei sich beherbergte. Er war zwanzig Jahre lang Professor für Arabisch an der Dolmetscherschule der Universität Genf und bei der UNO. Den Jugendlichen schenkte er ganz besondere Beachtung. Er empfing sie in seinem Büro oder in seinem Wohnsitz. Er hörte ihnen zu und überhäufte sie mit Ratschlägen. Er achtete auf ihre Bewusstseinsbildung.

Scheich Bouzouzou war ein Anhänger der Bewahrung des Mittelmaßes, er verabscheute Extrempositionen. Er war weise in seinen Beziehungen mit Anderen. Sein beispielhaftes Verhalten und seine menschlichen Eigenschaften waren die beste Visitenkarte, die er vom Islam zeigen konnte. Er besaß ein umfassendes Kulturverständnis und zeichnete sich durch die Öffnung gegenüber dem Anderen aus. Der Beweis dafür ist seine Bibliothek mit tausenden von Büchern in mehreren Sprachen über Religionswissenschaft, Geisteswissenschaft, Kunst, Geschichte, Philosophie, Jura, Politologie, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, die er der Stadt Genf vermachte. Was ich von Scheich Bouzouzou besonders im Gedächtnis behalten werde, ist die Bedeutung, die er der Wissenschaft und der Tat beimaß. Die nützliche Wissenschaft, die sehr eng mit der guten Tat verbunden ist, sowie seine Liebe zu dem Buch.

In seinem letzten Beitrag in den Medien, im vergangenen Jahr, erklärte er anlässlich « der Affäre der Karikaturen », dass « diese Krise zwei Plagen enthüllt, die die Menschheit bedrohen: Ungerechtigkeit gegenüber dem Anderen und Ignoranz über den Anderen » und er betonte, dass « die Weisheit anordnet daran zu erinnern und zu unterstreichen, dass unsere Unterschiede einen Reichtum bilden, der uns die einmalige Chance anbietet uns gegenseitig zu bereichern und so mit Brücken zu bauen, die uns einander nähern » bevor er schlussfolgernd sagte, dass « es die Pflicht von jedem von uns ist, ungeachtet unserer Überzeugungen, die nötige Bemühung zu unternehmen, um nicht nur den Anderen kennen zu lernen, sondern um ihn auch anzuerkennen und ihm unter allen Umständen Gerechtigkeit widerfahren zu lassen. »

Mit dem Ableben von Scheich Bouzouzou verliert Algerien eines seiner Kinder, die nie ihre Bemühungen für die Unabhängigkeit und die Emanzipation von Algerien eingestellt haben. Genf verliert eine Stimme der Weisheit, die das hervorragende Vermögen hatte, zu schlichten und zu versöhnen.

Dr. Abbas Aroua
Direktor von der Fondation Cordoue de Genève

Fußnoten :
[1] Association des Oulémas : Vereinigung der Ulama / Vereinigung der Gelehrten
[2] Fondation culturelle islamique / Kulturelle Islamische Stiftung in Genf

Übersetzung aus dem Französischen : Monica Hostettler